Werden MBSR- u. MBCTkurse von Krankenkassen bezuschusst?


MBSR ist von den gesetzlichen Krankenkassen als Methode der gesundheitlichen Prävention anerkannt und wird mit ca. 80.00€ bezuschusst.

Der MBCT-Kurs ist nicht als Präventionskurs anerkannt und wird generell nicht bezuschusst.

 

Die verständlichen Anfragen, ob meine MBSR-Kurse von den Krankenkassen bezuschusst werden, muss ich leider mit einem Nein beantworten. 

Die Prüfstelle der Krankenkassen erkennt viele der eingereichten Zertifizierungsanträge, von MBSR-LehrerInnen, nicht an.

 

Anders als in anderen europäischen Ländern, genügt den deutschen Krankenkassen eine belegbare Qualifizierung und die Mitgliedschaft in einem qualitätssichernden Verband nicht aus.

Alle Anbieter*innen von Stressbewältigungskurse, dazu gehört auch MBSR, müssen als Grundvoraussetzung ein Hochschul- bzw. eine Fachhochschulstudium nachweisen, wie Ärzt*innen, Psycholog*innen, Lehrer*innen etc., um eine Zertifizierung für diesen Präventionskurs zu bekommen.

Die Tatsache, dass ich nun mehr seit 17 Jahre MBSR -Kurse anbiete, wird in diesem Zusammenhang nicht berücksichtigt.

Die Anträge werden nicht weiter bearbeitet, wenn die Grundberufsregelung nicht erfüllt ist- unabhängig von der Qualifikation und Berufserfahrung der Anbieter*innen.

 

Mein Zertifizierungsantrag wurde 2014 aus den o.g Gründen abgelehnt. Mein Grundberuf ist Heilpädagogin (Berufsfachausbildung). 

Der MBSR-Verband ist mit den Krankenkassen im Gespräch, mit dem Ziel,  die Grundberufsregelung zu erweitern.https://www.mbsr-verband.de/haeufige-fragen.html

 

Auf der o.g. Verbandsseite können Sie sich gerne über Kursleiter*innen informieren, die von den Krankenkassen zertifizierte wurden.

Mein Angebot


  • Meine Kursgebühren sind vergleichweise günstig. Die Differenz zu den bezuschussten Kursen ist von daher gering.
  • Eine Ermäßigung und Ratenzahlung ist nach Absprache möglich.